Gründung des Ortsvereins

Dr. Helmut Munkow

Als am 8. oder 9. Oktober 1989 im ARD-Fernsehen die am 7. Oktober erfolgte Gründung der SDP mitgeteilt wurde, musste ich nicht überlegen, ob ich eintrete. Nachdem ich am 20. Oktober 1953 als nicht in Berlin Wohnender nicht die Möglichkeit erhielt, in die SPD einzutreten, kam es jetzt nur noch darauf an zu erfahren, wo man der SDP – wie sie sich damals noch nannte – beitreten kann. Für mich gab es keine Zweifel: die SDP bewertete ich als einen Außenposten der SPD, einen Teil der Partei von August Bebel, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Am 31. Oktober fuhr ich nach Berlin- Johannisthal zu Angelika Barbe, der 2. Sprecherin der SDP, und trat der Partei bei. Ich erhielt im Dezember 1989 die vorläufige Mitgliedskarte Nr. 00101 der SDP.
Ich nahm an der Gründungsveranstaltung der SDP Ostberlins am 5. November 1989 in der Sophienkirche teil und schloss mich zunächst den Treptower Sozialdemokraten an. Bei einer öffentlichen Veranstaltung der Treptower SDP am 14.Dezember traf ich dann Jürgen Vogel aus Eichwalde und Werner Peschel aus Zeuthen, die sofort der SDP beitraten. Da wir noch keine Kontakte zum Kreis KW hatten, nannten wir uns zunächst „Ortsverein Randgebiete“ im Kreisverband Berlin-Treptow. Wir delegierten Jürgen Vogel als Vertreter zum Runden Tisch Eichwaldes.
Durch eine Flugblattaktion, unterstützt von der Neuköllner SPD, gelang es, weitere Mitstreiter zu gewinnen. Dazu zählten: Manfred Genge, Werner Rößel, Robert Simon, Dr. Angela Erbe und Joachim Ott sowie später Ulrich und Petra Ketzer, Marianne und Klaus Barth und Peter Muschick.
Am 20. Januar 1990 suchte ich Dieter Pruskil in Königs Wusterhausen in seiner Wohnung auf und übergab ihm diverses SPD-Informationsmaterial. Meine Teilnahme an der Kreisvorstandssitzung am 23. Januar 1990 wurde vereinbart. Ich nahm teil und leitete damit den Übergang des Treptower Ortsvereins „Eichwalde/Randgebiete“ in den Ortsverein Eichwalde des Kreisverbandes KW ein.
Unsere Mitgliederzahl erhöhte sich bis zum 10. März 1990 auf 20.
Im Wahlkampf erhielten wir tatkräftige Unterstützung der Neuköllner Parteifreunde. So nahmen Klaus Löhe und Christel Folger an der Informationsveranstaltung am 20. Februar 1990 teil und unterstützten uns beim Druck eigener Flugblätter für den Volkskammerwahlkampf. Das enttäuschende Gesamtergebnis am 18. März hatte uns nicht entmutigt. Der Wahlkampf zu den Kommunalwahlen war erfolgreich und die Eichwalder SPD stellte neun der 25 Gemeindevertreter. Petra Ketzer wurde die erste demokratisch gewählte Bürgermeisterin Eichwaldes seit 1933 und Angelika Erbe Vorsitzende der Gemeindevertretung. Im Kreistag wurden wir durch Dr. Wolfgang Erbe, Dr. Ulrich Schröter und mich vertreten. Da die SPD leitende Mitarbeiter in das Landratsamt entsenden musste, gab ich meine Tätigkeit im VEB Schienenfahrzeuge auf und wurde vom Kreistag zum 1. Beigeordneten gewählt.
Die SPD Eichwaldes wirkte nun mit diesen Vertreterinnen und Vertretern aktiv in den kommunalen Institutionen der Gemeinde und des Kreises für soziale Demokratie und sozialen Fortschritt.

Ihr Dr. Helmut Munkow