09. November 2016

Auf der Mitgliederversammlung der SPD Eichwalde am 07. November berieten die anwesenden Mitglieder nicht nur die tagesaktuellen, kommunalpolitischen Themen, sondern hatten auch Grund zu feiern und anzustoßen. Anlass war die Ehrung von Bärbel Schmidt für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Partei. Die Vorsitzende des Ortsvereins Eichwalde, Franziska Stadler, überreichte Bärbel Schmidt im Auftrag der Landes- und Bundes-SPD eine Urkunde, Blumen und Sekt auf ihr rundes Jubiläum. „Wir alle sind froh, dass es in unseren Reihen so langjährig engagierte Mitglieder wie Dich, liebe Bärbel, gibt. Deine unzähligen Stunden Ehrenamt über die Jahrzehnte können gar nicht hoch genug geschätzt werden!“ bedankte sich die Eichwalder SPD-Vorsitzende Franziska Stadler bei der Geehrten.

20161107_211933Es gibt wohl nur wenige Eichwalderinnen und Eichwalder, die mit Bärbel Schmidt nicht schon mal irgendwann zu tun hatten, denn die mittlerweile 68-Jährige ist seit den 90er Jahren fest in der Gemeinde verankert. Zunächst arbeitete sie selbst als in der Verwaltung im Eichwalder Rathaus. Später wurde sie für die SPD Mitglied der Gemeindevertretung und ging dieses Ehrenamt über viele Jahre überaus engagiert an. Die SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung führte sie als Fraktionsvorsitzende und übernahm auch den Vorsitz des Kultur- und Sozialausschusses. Bis 2014 führte sie auch den Ortsverein der SPD Eichwalde, ehe sie die tagesaktuelle Arbeit dann in die Hände der jüngeren Generation legte. Ihr Mandat als Gemeindevertreterin legte sie Mitte 2015 aus persönlichen Gründen nieder und übergab auch an dieser Stelle den Staffelstab an die jüngeren Generationen.

Von ihrer Energie und ihrem vollen Einsatz für die Belange ihrer Eichwalder Heimat hat Bärbel Schmidt aber nichts eingebüßt. Nach wie vor setzt sie sich vielfältig für die gute Entwicklung ihrer Gemeinde ein und engagiert sich als langjährigen Vorsitzende des Seniorenbeirats Eichwalde weiter intensiv für die Belange der Seniorinnen und Senioren im Ort. Darüber hinaus ist sie auch als stellvertretende Vorsitzende des Kreisseniorenbeirats Dahme-Spreewald fleißig unterwegs im Kreis. „Unzählige Aktionen, Veranstaltungen und Initiativen in den letzten 20 Jahren gehen auf die Ideen und den Einsatz von Bärbel Schmidt zurück. Wir hoffen, von ihrem sprudelnden Elan und von ihren Impulsen noch lange profitieren zu können. Ich wünsche mir, dass sie uns mit Rat und Tat weiter zur Seite steht. Bleib so wie du bist liebe Bärbel!“ fasst Christian Könning, SPD-Kandidat für die Eichwalder Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr, abschließend zusammen.

 

23. Oktober 2016

Die SPD-Fraktion in der Eichwalder Gemeindevertretung hat der Eichwalder Verwaltung zur Entscheidungsfindung hinsichtlich des Ersatzes des Bahnübergangs Friedenstraße nochmals einen Fragekatalog übermittelt. Um Antwort wurde gebeten bis zur nächsten Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses am 03. November 2016. Den Text der Anfrage können Sie durch einen Klick auf die unten stehenden Bilder nachlesen (Grafik: www.eichwalde.de). Wir freuen uns jederzeit über Hinweise und Anregungen zum Thema!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 2

7. Oktober 2016

Die SPD Eichwalde trauert um ein langjähriges Mitglied des Ortsvereins. Dr. Andreas Dittler-Klingemann verstarb am 4. Oktober 2016 nach schwerer Krankheit. Andreas war über viele Jahre engagiert im Ortsverein der SPD Eichwalde, Mitglied im Vorstand des Ortsvereins und auch viele Jahre Mitglied der Eichwalder Gemeindevertretung. Seine Meinung und sein umfassendes Wissen waren stets gefragt; sein kommunalpolitsches Engagement war immer vorbildhaft. Sein streitbarer Geist tat der SPD Eichwalde und der Politik in der Gemeindevertretung gut. Andreas wird fehlen! Unser Mitgefühl gilt seiner Frau, seiner Tochter und der gesamten Familie.

andreas

01. September 2016

Der Eichwalder Ortsverein der SPD lädt wie in jedem Jahr zum gemeinsamem Sommerausklang ein. Dieses Mal findet er unter dem Motto „Käse & Wein“ am 16. September von 17 bis 19 Uhr in der Alten Feuerwache in Eichwalde statt. Der Sommerausklang ist immer eine gute Gelegenheit, um mit allen in Ruhe ins Gespräch zu kommen. Eingeladen sind viele Eichwalder Vereikaese-und-weinne und auch GemeindevertreterInnen – natürlich sind aber auch alle Bürgerinnen und Bürger jederzeit gern zum Gespräch gesehen. „Hier gibt es immer lockere Gespräche, selbst wenn es um wichtige und für Eichwalde relevante Themen geht. Ich denke besonders an die Themen Tunnel bzw. Brücke in der Friedensstraße oder die Erweiterung der Schule.“ so Anja Röske, die seit September diesen Jahres Fraktionsvorsitzende der SPD in der Eichwalder Gemeindevertretung ist.

Im vergangenen Jahr traf man sich bei Kaffee und Kuchen, dieses Jahr lädt die SPD Eichwalde zum Plaudern bei Käse und Wein ein. „Christian Könning, den wir als unseren Bürgermeisterkandidaten nominiert haben, wird natürlich auch dabei sein! Das ist eine gute Gelegenheit für Interessierte, ihn einmal ganz entspannt kennenzulernen. Ich bin mir sicher, dass wir genügend Käse und Wein für alle Gäste haben, damit es ein schöner Spätsommerabend werden kann.“ ergänzt Gemeindevertreterin und Eichwalder SPD-Vorsitzende, Franziska Stadler.

 

11. Juli 2016

Auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung haben die Eichwalder Sozialdemokraten den Blick bereits ein ganzes Stück über die tagesaktuelle Politik hinaus gerichtet: im Jahr 2017 steht in Eichwalde die nächste Bürgermeisterwahl an. Dazu die Vorsitzende der SPD Eichwalde, Franziska Stadler: „Neben der Beschäftigung mit den aktuellen Themen der Kommunal-, Landes- und Bundespolitik haben wir die Zukunft der Gemeinde Eichwalde im Blick. Und dazu gehört es eben auch, den Wählerinnen und Wählern einen guten Vorschlag für das Bürgermeisteramt anzubieten.“ Mit einstimmigem Ergebnis sprach sich die Mitgliederversammlung für einen Kandidaten aus und nominierte den 33-jährigen Eichwalder Christian Könning für die Bürgermeisterwahl 2017. „Wir freuen uns sehr, dass für uns ein kompetenter Kandidat antritt, der mit der Arbeit in kleinen Gemeinden gut vertraut ist.“ so Anja Röske, Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses der Eichwalder Gemeindevertretung.

Der Familienvater lebt seit 2013 mit seiner Lebensgefährtin in Eichwalde und ist mittlerweile tief im Gemeindeleben verankert. In den letzten Jahren arbeitete Könning u.a. als Sachgebietsleiter für Tourismus und Stadtmarketing in Storkow (Mark) und als Geschäftsstellenleiter des Stadtmarketing Luckenwalde e.V., einem agilen Netzwerk aus Wirtschaft, Handel, Vereinen und Politik. Aktuell ist er Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Tina Fischer in ihren Büros in Königs Wusterhausen und Potsdam. Sein Diplomstudium der Wirtschaftsgeographie, Stadt- und Regionalplanung sowie Politikwissenschaft absolvierte Könning an der Technischen Universität Dresden. In seiner Freizeit ist der junge Familienvater u.a. begeisterter Marathon- und Halbmarathonläufer, interessiert sich vielfältig für Musik und Kultur, spielt bei den Freizeitfußballern von Ajax Eichwalde und gehört auch dem Ajax-Vorstand an. In der Gemeinde Eichwalde ist Könning Sachkundiger Einwohner im Ortsentwicklungsausschuss.

„Ich freue mich über den großen Vertrauensvorschuss, den mir die SPD Eichwalde mit der Nominierung entgegengebracht hat. Ich glaube es gibt noch viele Stellschrauben in Eichwalde, an denen ich als Bürgermeister drehen kann, um unsere liebenswerte Gemeinde zu einem noch familienfreundlicheren Wohn- und Lebensmittelunkt für alle Generationen zu gestalten.“ so Christian Könning. Als junger Vater kennt er vor allem die Wünsche und Sorgen von Eltern und Familien. Durch seine enge Zusammenarbeit mit dem Senioren- und Behindertenbeirat in seiner Luckenwalder Zeit, ist Könning aber auch für die Anliegen und Interessen aller Generationen sensibilisiert: „In einer kleinen Gemeinde wie Eichwalde sollten wir vereins- und parteiübergreifend alle sachlich an den bestmöglichen Lösungen für unseren Ort arbeiten. Ich möchte das kommende Jahr nutzen und mich mit allen Vereinen, Unternehmen und Händlern, Parteien, Einrichtungen und natürlich vor allem den Bürgerinnen und Bürgern in Ruhe austauschen“ blickt der Kandidat auf die Zeit bis zur Wahl im Jahr 2017.

Erfreut über die Nominierung von Könning zum Eichwalder Bürgermeisterkandidaten äußert sich auch der Vorsitzende der SPD Dahme-Spreewald, Landrat Stephan Loge: „Die SPD im Landkreis ist eine lebendige Partei, die auch von sehr vielen jungen Menschen gestaltet wird. Das zeigt das Eichwalder Beispiel eindrucksvoll! Ich freue mich, dass Christian Könning in Eichwalde für die SPD zur Bürgermeisterwahl antritt. Dafür wünsche ich ihm alles Gute!“

www.christian-koenning.de

25. Mai 2016

P1019432 Am 23. Mai veranstaltete die SPD Dahme-Spreewald ihren ersten kreisweiten Aktionstag. Anlass waren der 153. Geburtstag der Sozialdemokratie in Deutschland sowie der 67. Jahrestag der Verabschiedung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949. An insgesamt zehn Orten im ganzen Landkreis war die SPD mit einem kleinen Info-Angebot auf der Straße präsent und hat Geburtstagstüten an die Frau und den Mann gebracht. Diese enthielten neben einem symbolischen „Geburtstagsmuffin“, eine Postkarte zur Geschichte der SPD sowie weitere Materialien zur Arbeit und zu Aktionen der SPD im Landkreis Dahme-Spreewald.

P1019447Ziel der SPD war es, mit den Menschen im Landkreis gemeinsam die beiden Jubiläen zu begehen, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen, sich über Wünsche, Sorgen und Hinweise auszutauschen und die eine oder andere Anregung für die politische Alltagsarbeit mitzunehmen. Das haben die zahlreichen Genossinnen Genossen auf den Straßen auch geschafft. Einmal mehr konnten wir den Menschen zu zeigen, dass die SPD bei ihnen ist und sie bei ihren Forderungen nach Chancengleichheit, sozialer Gerechtigkeit und gerechtem Lohn für gute Arbeit unterstützt.

In Eichwalde waren die Ortsvereinsvorsitzende Franziska Stadler, die Landtagsabgeordnete Tina Fischer sowie die Ortsvereinsmitglieder Bärbel Schmidt, Evelyn Hauck und Christian Könning am 23. Mai am Eichwalder S-Bahnhof auf der Straße und habe Geburtstagstüten an interessierte Passanten verteilt. Der nächste kreisweite Aktionstag der SPD Dahme-Spreewald wird im September stattfinden.

15. Mai 2016

13217312_1410915965600909_7151043863987835024_oFranziska Stadler heißt die neue Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Eichwalde. Nachdem die bisherige Vorsitzende Anja Röske ihren Posten aus persönlichen Gründen sehr kurzfristig niedergelegt hat, wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung eine Nachwahl für die Position der Vorsitzenden bzw. des Vorsitzenden nötig.

Am 11. Mai 2016 fanden sich daher die Mitglieder der SPD Eichwalde im Rathaus zusammen. Die Mitgliederversammlung hielt neben der anberaumten Nachwahl jede Menge weitere Tagesordnungspunkte bereit: die aktuellen Themen aus den Ausschüssen und der Gemeindevertretung im Ort, die im Sommer bzw. Herbst anstehende Nominierung der / des kommenden Bundestagskandidaten für den Bundestagswahlkreis 62 und die nächste Eichwalder Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr.

Für die Nachwahl zum OV-Vorsitz hatte sich im Vorfeld der Sitzung nur ein Mitglied gemeldet: somit war die Wahl nicht allzu kompliziert. Franziska wurde mit großer Mehrheit gewählt; anschließend gratulierte ihr der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Boris Kluge mit Blumen zur Wahl. Franziska Stadler ist 1980 in Halberstadt geboren, studierte Psycholgin, Mutter von zwei kleinen Kindern und lebt mit ihrem Lebensgefährten seit 2010 in Eichwalde. 2013 trat sie in die SPD ein und gehört seit 2015 als Nachrückerin für Bärbel Schmidt der Eichwalder Gemeindevertretung an.

21. März 2016

Im vergangenen Sommer besuchte die SPD-Landtagsabgeordnete Tina Fischer zusammen mit Christian Könning von der Eichwalder SPD in unserer Gemeinde anlässlich des Kindertages Anfang Juni Kindergärten und auch den Schulhort. Im Gespräch mit Hortleiterin Nicole Hartwig beschrieb diese die schwierige Situation im Treppenhaus, durch das täglich über 230 Kindern laufen, rennen und toben. Durch die Höhe des Treppenhauses wird der Hall der Kinderschritte und Stimmen enorm verstärkt. Aufgrund dieses Gesprächst traf sich Tina Fischer Ende Oktober zu einem Arbeitsgespräch vor Ort. Die Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des Flughafens, Rosemarie Meichsner, sowie Marion Barthel vom Schallschutzprogramm sahen die Anbringung der Lärmschutzplatten als Lärmschutzmaßnahme im Treppenhaus als die effektivste Maßnahme. Kurz vor Weihnachten war klar: Der Flughafen wird Installation und Kosten in Höhe von knapp 6.000 € übernehmen. „Vorgezogene Weihnachten für den Hort“ kommentierte Hortleiterin Nicole Hartwig damals lachend. Mitte März fanden sich nun alle Akteure für eine Besichtigung des mittlerweile neuen Zustandes zusammen. Die „Wandzeitungen“ sind zwischenzeitlich von den Kindern gut genutzt und der Lärmpegel durch die Platten weitaus geringer. „Toll, dass das so super geklappt hat“, freut sich Tina Fischer.

Ein anderes Thema ist noch in der Mache: Probleme mit der Lüftungsanlage in der Schule. Unterstützung bekommen Schule und Hort auch hier von unserer Landtagsabgeordneten. „Ganz klar ist: Einen rechtlichen Anspruch auf Einbau einer neuen Anlage hat die Schule nicht. Ich bin deswegen unglaublich dankbar, dass Rosemarie Meichsner das Anliegen der Eichwalder Grundschule dennoch mitnehmen wird.“ so Tina Fischer im Herbst 2015. Wie sie mittlerweile erfahren konnte, hat man sich dem Problem beim BER angenommen: „Ich bin hier im Gespräch mit den Verantwortlichen und bemühe mich derzeit einen Termin mit Flughafen-Geschäftsführer Dr. Karsten Mühlenfeld – womöglich zeigen sich noch Möglichkeiten auf.“ Das Unterfangen wäre bei weitem nicht so unkompliziert wie die Anbringung der Lärmschutzplatten. Erste Schätzungen haben eine Summe von wenigstens 600.000 Euro ergeben.

09. März 2016

An vielen Orten im Land gab es anlässlich des Internationalen Frauentags, dessen historischer Hintergrund oftmals in Vergessenheit gerät, am 08. März 2016 wieder Aktionen und Veranstaltungen. So auch in Eichwalde. Am S-Bahnhof überraschten am Nachmittag die Eichwalder Sozialdemokraten Christian Könning, Boris Kluge und Manfred Kotzem jede Menge Damen mit einer Frauentagsrose und sorgten für viele begeisterte Gesichter.

10687967_1342475289111644_2638941720979324568_o

v.l.n.r.: Christian Könning, Boris Kluge und Manfred Kotzem von der SPD Eichwalde

Der geschichtliche Hintergrund: Der Internationale Frauentag hat eine lange Tradition. Er geht auf die Arbeiterinnenbewegung von Mitte des 19. bis zum 20. Jahrhundert zurück. Erste entscheidende Momente waren Demonstrationen und Streiks von Textilarbeiterinnen in den USA seit 1858. In Europa beschloss die II. Internationale Sozialistische Frauenkonferenz, an der mehr als 100 Delegierte aus 17 Ländern teilnahmen, auf Initiative der deutschen Sozialistin Clara Zetkin am 27. August 1910 in Kopenhagen die Einführung eines jährlichen Internationalen Frauentages. Der erste internationale Frauentag fand am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA statt. Die politische Forderung war das Wahlrecht für Frauen. Mehr als eine Million Frauen gingen auf die Strasse, eine bis dahin beispielslose Massenbewegung.

Am 8. März 1917 demonstrieren Frauen anlässlich des Internationalen Frauentages in St. Petersburg. In Textilfabriken treten Arbeiterinnen in den Streik und fordern andere Betriebe auf, sich anzuschließen, so dass schließlich 90 000 Menschen streiken. Am 12.03.1917 mündet diese Unzufriedenheit in einen Aufstand – die Februarrevolution – in Folge derer der Zar abdankt und eine provisorische bürgerliche Regierung die Staatsführung übernimmt. Aufgrund der epochalen Bedeutung dieses Ereignisses wird der Internationale Frauentag zukünftig auf den 8. März festgelegt.

20. Februar 2016

Die SPD Dahme-Spreewald hat sich vom 12.-13.2.  in Blossin (Heidesee) zu einer Klausurtagung getroffen, um sich mit den Zukunftsfragen der Parteiarbeit zu beschäftigen. Vom Ortsverein Eichwalde waren unsere Landtagsabgeordnete Tina Fischer und David Driese, die beide dem Unterbezirksvorstand angehören, vertreten.

Die SPD möchte noch stärker öffentliche Präsenz sicherstellen und sich potenziellen neuen Mitgliedern attraktiv präsentieren. Der Unterbezirksvorsitzende Stephan Loge kündigt dazu an: „Wir wollen auch in Zukunft gestaltende Kraft in unserem Landkreis sein, daran müssen wir weiter intensiv arbeiten und uns in vielen Bereichen weiterentwickeln. Wir wollen deshalb neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit gehen, um den Menschen in der Region zu zeigen, dass wir eine Partei sind, die für die Menschen vor Ort da ist und in der es sich lohnt mitzumachen. Deshalb arbeiten wir an einer Mitgliederoffensive. Wir leben in sehr politischen Zeiten und wir wollen Menschen für uns gewinnen, die sich gegen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit aussprechen und eine Gesellschaft gestalten wollen, in der Werte wie soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Toleranz gelebt werden. Die Idee der Sozialdemokratie ist besonders in solchen Zeiten gefragt und noch lange nicht überholt.“ Loge kündigte weiterhin an, dass sich die SPD in Dahme-Spreewald auch einem Prozess zur Modernisierung der Parteiarbeit stellen möchte: „Nicht alle liebgewonnenen Traditionen sind noch zeitgerecht, deshalb wollen wir uns den Fragen stellen, wie Mitglieder an Inhalten und an Personalauswahl intensiver mitarbeiten und wie Strukturen offener gestaltet werden können.“

Weiterhin richtet die Kreis-SPD ihren Fokus auf die anstehenden Wahlen. Zur Bundestagswahl möchte die Partei das Direktmandat zurückerobern, bei den anstehenden Bürgermeisterwahlen die Rathäuser verteidigen bzw. zurückgewinnen. Dazu Stephan Loge: „Wir sind in der intensiven Kandidatenfindung für die Bundestagswahl und die Bürgermeisterwahlen. Wir haben den Anspruch möglichst in allen Gemeinden den Wählern ein personelles Angebot zu unterbreiten, die Ortsvereine erhalten von uns größtmögliche Unterstützung. Ich bin davon überzeugt, dass wir gute Personalvorschläge anbieten können.“